PROJEKTE

Drei mutige Ideen – drei Förderungen

Projekte | März 2022

Studierende überzeugen beim Pitch

Eine viertel Stunde entscheidet über 5.000 €. Mit der Summe einher geht die Realisierung eines persönlichen Projekts, das Coaching von Profis, eine Öffentlichkeit für die Macher und ihr Vorhaben. Dieser Herausforderung stellten sich im Januar 2022 drei Studierende mit ihren Mitstreitern und pitchten vor dem künstlerischen Beirat der impulse Privatstiftung für eine Förderung ihres Projekts, das Musik in die Gesellschaft bringt. Am Ende des Abends ist klar: Alle drei Projekte erhalten die beantragte Fördersumme und können mit Unterstützung der Beiräte ihr Vorhaben in die Tat umsetzen.

FELDKRICH 1827

Der Kontrabassist Darius Grimmel lässt Anfang Juli in einem historischen Gebäude in Feldkirch eine Geschichte entstehen: Mit dem Spielleiter und Storyteller David K. Solér, drei Schauspieler:innen und dem Pianisten Emil Hetz, der mit Improvisationen auf die Geschichte reagiert und die Handlung wiederum mit seinem Spiel beeinflusst. „Feldkirch 1827: Von Musik, Glanz und Gloria“ heißt das Projekt, das das Format „Pen and Paper“, das nicht nur in den USA längst eine große Fangemeinde besitzt, um Live-Musik erweitert und in Vorarlberg auf die Bühne bringt.

ONE WORLD

4.600 €, die gewünschte Fördersumme für das Projekt „One World“, gehen auch an Imgesu Tekerler und ihr Streichquartett. Seine Mitglieder kommen aus der Türkei, Syrien, Spanien und Deutschland. Die vier Musiker:innen werden im Wintersemester 2022 in Vorarlberger Volksschulen gehen und zeigen, dass Menschen aus unterschiedlichen Ländern, mit unterschiedlichen Muttersprachen und Religionen gemeinsam etwas Wundervolles entstehen lassen können: in ihrem Falle Musik. Die Schüler:innnen sind dabei eingeladen, ihre eigenen Erfahrungen einzubringen – es wird erzählt, gespielt, getanzt und natürlich Musik gemacht.

INSAME

Dass nicht nur Live-Formate von der impulse Privatstiftung gefördert werden, zeigte das dritte Projekt des Abends mit dem Titel „Insame“. Eine Wortschöpfung aus „Instrumental“ und „Gaming“. Jeder, der ein Instrument erlernt hat, kennt die Disziplin und die Anstrengung, die es dafür braucht. Um in einer Welt voller Ablenkungen den jungen Musiker:innen einen Anreiz zum Üben zu geben, entwickelten Samuel Eder und Fabio Devigili eine App, mit dem das Erlernen eines Instruments – im konkreten Fall der Blockflöte – spielerisch aufbereitet wird.